Sofort-Kontakt

Carola Meißner
Familienberatung
Falkstraße 73 – 77
47058 Duisburg

Tel.: 0203 5188 2392
Mobil: 0171 8300 932
info@familienberatung-meissner.de

Sprechzeiten

Montag 8 – 11 Uhr
Dienstag 08 – 14 Uhr
Mittwoch 14 – 19 Uhr
Donnerstag 09 – 14 Uhr
Freitag 09 – 13 Uhr
Samstag 10 – 12 Uhr


Mediation - Geschichte - Familienberatung Carola Meißner
17079
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17079,page-child,parent-pageid-16291,ajax_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_370,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
 

Mediation – Geschichte

Mediation – ein geschichtlicher Ausflug

Die Mediation hat eine lange interkulturelle Tradition. Dabei haben Mediatoren schon im alten Ägypten, in vielen östlichen Kulturen und im europäischen geographischen Umfeld seit Jahrtausenden bei Konflikten unter den Menschen vermittelt.

Die Antike

In der Antike war es die Aufgabe spezieller Vermittler, den Rechtsfrieden unter den Menschen wieder herzustellen. So wählten in frühgriechischer Zeit die Bürger von Athen Solon zum Stadtoberhaupt und als Versöhner und Vermittler, um den drohenden Bürgerkrieg abzuwenden. Aristoteles und Platon haben sich in Ihren Werken unter anderem auch bereits mit der Vermittlung bei Konflikten beschäftigt. Auch wurden im alten Griechenland bereits Konflikte unter den Stadtstaaten durch die Vermittlung Dritter beigelegt. Deswegen hat der Begriff Mediation sowohl einen griechischen als auch einen lateinischen Ursprung und bedeutet so viel wie vermittelnd, neutral, keiner Partei zugewandt. Damit wird bereits das Ziel eines Mediationsverfahrens deutlich: Unter Vermittlung des neutralen Mediators soll möglichst eine allseitig akzeptierte und durchführbare Lösung unter Wahrung der jeweiligen Bedürfnisse und Interessen der Parteien im Wege von Verhandlungen herbeigeführt werden.

In Asien

In Asien haben außergerichtliche Methoden zur Lösung von Konflikten schon traditionell einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Denn Harmonie, Kooperation und Konsens stellen schon seit Jahrtausenden nach der konfuzianisch geprägten Philosophie die höchste Form der Weisheit dar. In China ersetzt Mediation nahezu die Justiz bei der Lösung von sozialen, familiären und betrieblichen Konflikten. Der Grund hierfür liegt darin, dass offene Streitigkeiten seit alters her in China soweit möglich vermieden und daher nur im äußersten Fall geschlichtet werden. Die förmliche Anrufung eines Gerichtes wird als Schande empfunden, da sie einen Gesichtsverlust der Beteiligten bedeutet. Die Ursache hierfür liegt in der nach Harmonie strebenden chinesischen Gesellschaft: Lässt sich ein Streit nicht vermeiden, so ist er zumindest friedlich zu schlichten. Dabei wird es in der chinesischen Kultur viel höher bewertet, einen Kompromiss zu erreichen, als sein persönliches Recht durchzusetzen.

Zudem gilt der Ausbruch eines offenen Konfliktes als ein Zeichen mangelnder Bildung. Dieser Harmonie- und Schlichtungsgedanke ist seitdem unangetastet und prägt die chinesische Streitkultur bis in die Gegenwart. So wurde die Mediation als Verfahren zur Streitbeilegung mittlerweile in wichtigen chinesischen Wirtschaftsgesetzen zwingend festgeschrieben. Auch im Wirtschaftsleben in Japan ist die Schlichtung seit langer Zeit verbreitet und hat eine bis in die Gegenwart anhaltende Tradition. Bemerkenswert ist hierbei die Beobachtung, dass japanische Unternehmen bis heute in großem Umfang auf die Anrufung der staatlichen Gerichte verzichten.

Der Grund dafür ist in erster Linie in der als ineffektiv empfundenen Zivilgerichtsbarkeit zu finden. Die Lösung von Konflikten wird durch die Mediation wieder in die Eigenverantwortung der Parteien gegeben. Diese können dann neben rechtlichen Aspekten viel besser auch ökonomische und persönliche Gesichtspunkte berücksichtigen und so die bestmögliche Lösung vereinbaren.

Im südlichen Afrika

Viele ethnische Gruppen greifen auf traditionelle afrikanische Formen der Mediation zurück. Hierbei ist es üblich, dass Volks- bzw. Dorfversammlungen einberufen werden, in denen eine ausgewählte Persondie Rolle des Mediators übernimmt. Der Prozess der Mediation verläuft hier deutlich anders als der westliche. Auch sind Rollen und Positionen durchaus anders definiert, als es in der westlichen Welt der Fall ist.

In den USA

Mediation, so wie sie heute verstanden wird, wurde erst Anfang der 70er-Jahre des 20. Jh, zunächst in den USA einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Heiß umkämpfte Umweltkonflikte und spektakuläre öffentlich-rechtliche Konflikte, die mit Mediation gelöst wurden, sorgten für Aufmerksamkeit. Aber auch viele Scheidungs- und Familienangelegenheiten wurden dort, vor allem aus finanziellen Gründen, mit Mediation gelöst.

Heute ist Mediation in den USA auch im Wirtschaftsleben fest verankert und durch verbindliche Rechtsnormen in das amerikanische Rechtssystem eingebunden.

In Europa

Es lassen sich mediative Elemente bei der Lösung von Konflikten bereits seit dem Mittelalter finden. So wird in der Einleitung zum Münsteraner Text, einem der beiden Vertragswerke des Westfälischen Friedens vom 24.10.1648, ausdrücklich der Mediator Alvise Contarini erwähnt. Erst auf diesen venezianischen Gesandten und Ritter konnten sich alle Konfliktparteien als Vermittler verständigen. Jedoch hatte auch er einen schweren Stand, da er fast fünf Jahre lang zwischen den verfeindeten Parteien vermitteln musste, bis endlich ein Friedensvertrag möglich war. Vermittlungen und mediative Aussöhnungen unter Ehegatten waren bereits vor der Französischen Revolution bekannt. Und im 19. Jh. wurden in England erste Schlichtungsstellen insbesondere für wirtschaftliche Streitigkeiten geschaffen.

In Deutschland

Seit Ende der 70er Jahre des 20.Jh. nimmt die Mediation nun auch im deutschsprachigen Rechtsraum einen immer größeren Stellenwert ein. Zunächst überwiegend zur Vermittlung in Familien- und Scheidungskonflikten eingesetzt findet die Mediation als Methode zur Konfliktlösung mittlerweile in vielen Bereichen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens mit Erfolg Anwendung. Im Rahmen von Strafverfahren werden Mediatoren beim Täter-Opfer-Ausgleich zur Vermittlung heran gezogen.

Es gibt Großprojekte wie das Mediationsverfahren zum Frankfurter Flughafenausbau 1998. Aktuell wird in Duisburg durch eine Bürgerinitiative „Rettet die Sechs-Seen-Platte“ eine baurechtliche Mediation eingefordert.

In manchen Regionen der Welt ist es bis heute üblich, dass Geistliche die Funktion des Mediators erfüllen.

———————————————————————————————

Quellen: „Geschichte und Menschenbilder der Mediation- Schriften zur Theorie und Praxis der Mediation“ von Joseph Duss von Werdt ; „Interkulturelle Mediation und Konfliktbearbeitung – Bausteine Deutsch – Afrikanische Wirklichkeiten“ von Claude Helene Mayer

 

Beratung für Sie! Kontaktieren Sie mich für ein Erstgespräch!