Schreibabys

Endlich ist das kleine Menschlein da, das ist Freude pur für Sie. Sie umsorgen es, füttern es, sind zärtlich und liebevoll im Umgang mit Ihrem Baby.

Jedoch Ihr Baby … es schreit, am Tage oder in der Nacht untröstlich stundenlang, immer wieder fängt es an, aus vollem Hals und mit allen Kräften seinen Unmut hinaus zu brüllen. Gründe können Sie nicht entdecken.

Wahrscheinlich haben Sie inzwischen viele Fragen und finden keine oder nur unzureichende Antworten. Eine gewisse Enttäuschung macht sich in Ihnen breit.

Warum ist ausgerechnet mein Baby ein Schreibaby?

Diese Frage kann Ihnen bis heute nicht eindeutig beantwortet werden, trotz intensiver Forschung.

Was gesicherte Erkenntnisse sind, dass ein Schreibaby, mehr Körperkontakt, mehr füttern und mehr Nähe bedarf zu Ihrer liebsten Bezugsperson, seiner Mama.

Die kleinen Mäuse sind oft sehr sensibel. Sie weinen intensiv und lauter als andere und wirken oft unruhig und getrieben. Sie beruhigen sich nicht von alleine, sondern brauchen dazu viel Hilfe. Außerdem wirken sie hyperaktiv, sie strampeln dabei viel und haben eine hohe Anspannung oft mit geballten Fäustchen oder überstrecken sich. Sie sind ziemlich anstrengend und scheinen Ihren Eltern die komplette Energie auszusaugen. Trennungen finden sie sehr schlimm, zum Beispiel einschlafen.

Wenn Sie bis hierher schon ein paar mal genickt haben, weil Sie es bisher so erlebt haben mit Ihrem kleinen Sonnenschein, dann lassen Sie uns einen Termin ausmachen, ausführlicher darüber sprechen.

Aus Erfahrung weiß ich, dass eine zeitige Beratung sehr hilfreich ist, sein Baby besser zu verstehen und anzunehmen.

Warum ist das so wichtig ?

  • In der ersten Zeit, gleich nach der Geburt bis etwa Ende des ersten Lebensjahres, werden die Weichen gestellt für eine gelingende Bindung zwischen Kind und Eltern.
  • Sie und ihr Kind profitieren ein Leben lang davon.
  • Wenn Sie gern mehr über Bindung erfahren möchten
Schreibaby

Die Kosten sowie die Beratungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte hier